AVENUE - LogoArbeitsVerdichtung Erlangen-NUErnberg

Projekt AVENUE

Zielsetzung

Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung und Vernetzung erfährt die Arbeitswelt einen tiefgreifenden Wandel. Beschäftigten wird der Zugang zu Informationen erleichtert und die Zusammenarbeit wird flexibler. Neuartige Arbeitsprozesse in Organisationen führen zu einer vereinfachten und schnelleren Leistungserbringung in höherer Qualität und setzen Wachstumspotenziale frei.

Das beschleunigte Aufkommen von Informationen und Aufgaben hat aber auch potenziell negative Effekte auf Arbeitnehmer. Die zunehmende "Arbeitsverdichtung“ kann zu physischen und psychischen Beanspruchungsfolgen führen. Das Projekt unterstützt die folgenden Zielgruppen beim Umgang mit Arbeitsverdichtung.

Vorgehen

Das Vorgehen im Projekt gliedert sich in unterschiedliche Schritte. Als Unternehmen können Sie sich insbesondere zu Projektbeginn einbringen und erhalten später Einblick in die Projektergebnisse.

  1. Formen der Arbeitsverdichtung. Auf Grundlage einer Literaturrecherche und moderierten Gruppengesprächen mit betrieblichen Experten (z.B. BGM, Arbeitsschutz und Betriebsärzte) sowie Beschäftigten erstellen wir ein Modell, das Ursachen, Formen und Konsequenzen von Arbeitsverdichtung beschreibt.
  2. Screeningverfahren AVENUE. Wir entwickeln einen Kurzfragebogen, der verschiedene Formen der Arbeitsverdichtung einschätzt und in Betrieben den Status Quo zum Thema Arbeitsverdichtung erfasst.
  3. Zusammenstellung von Verfahren. Wir erstellen eine Übersicht bisheriger Verfahren zur Diagnose und Intervention zum Thema Arbeitsverdichtung. Das Screeningverfahren AVENUE erlaubt eine bedarfsorientierte Empfehlung zu diesen Verfahren.
  4. Webbasierte Plattform. Alle Projektergebnisse werden auf einer webbasierten Plattform zusammengefasst und der Praxis über einen Transferworkshop zur Verfügung gestellt.